In diesem Artikel wollen wir der Frage nachgehen, ob es besser ist einen hochwertigen teureren Ohrensessel zu kaufen, oder schnell & günsig & trendy zum Ziel zu kommen. Beide Vorgehensweisen zum Kauf des richtigen Sessels haben ihre Vorteile und Nachteile

Der günstigste und der teuerste OhrensesselWelchen Sessel soll ich kaufen?

Das ist die Grundfrage, die wir hier in genau die zwei Grundrichtungen unterteilen:

  1. Billig bis günstig, dafür aber super trendy
  2. Im teureren Möbelsegment umschauen und hochwertige moderne langlebige Sessel kaufen

Um wen geht es hierbei nicht?

  1. Wer wirklich nur ein kleines Budget zur Verfügung hat und nicht 3 Jahre auf einen schönen Ohrensessel sparen kann, dem bleibt kaum einen Wahl, als unter den zumeist günstigen Bestsellern sich seinen Favoriten auszusuchen. Wer unter 300€ für einen Sessel zur Verfügung hat kann auch fündig werden. Die Polstersessel im Bestsellerbereich sind erprobt und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Diese Möbel sind nur in Ausnahmen wirklich trendy, aber häufiger aktuell. Es ist das, was im Moment viele Konsumenten mögen.
  2. Wer genügend Geld hat, dass es völlig egal wie viel er wofür bezahlt, der kauft ohnehin was ihm gefällt und der Einrichtungsberater macht die Arbeit.
  3. Die Menschen, die gerne gebrauchte Sessel, Ohrensessel & Möbel kaufen können nur durch Zufall trendy sein, wenn mal wieder ein Retro-Style reaktiviert wird – denn Gebrauchtmöbel sind oft aus der vorherigen Möbeltrendlinie – nur dann sie auch günstig zu erstehen. Wer sich mit der „unmöglichen“ Preisfindung bei gebrauchten Sesseln auseinandersetzen möchte, der Lese bitte diesen Artikel.

Trendy und günstige Möbel sind für den einen oder anderen die richtige Lösung

Alle zwei Jahre eine neu Wohnung – voll trendy

Man kann durchaus die Einstellung vertreten, dass man bei den eigenen Möbeln das anwendet, was man mit seinem Kleiderschrank macht, der mit H&M immer modisch gefüllt ist. In der Möbelbranche wechseln die Trends zwar nicht saisonal, aber man kann sich schon alle 2 Jahre komplett neu einrichten.

Damit man sich das als Hobby leisten kann, muss man eben im preisgünstigen Raum suchen. Klar: Es ist schon ganz Schick, wenn man seine Wohnung das eine Jahr ganz in Blau, das nächste Jahr in Blau-Weiß und im darauffolgenden Jahr ganz in Weiß einrichtet.

Die meisten Möbel, heute eben auch die preiswerten Modelle, gibt es in vielen farblichen Varianten und auch oft in diversen Stilrichtungen. Dabei sind die Möbel dann leicht abgewandelt bleiben aber in gewisser Weise wiedererkennbar. IKEA läßt grüßen. IKEA ist zwar in der Gesamtschau nicht so günstig, wie man immer denkt, aber wenn man kreativ vorgeht und echte Preisvergleiche durchführt kann man sein Zimmer oder die ganze Wohnung ziemlich günstig einrichten. Man darf eben nur nicht ins Premium-Segment reinrutschen.

Die „immer-trendy“ Wohnung als Hobby oder als Job

Wenn ich mich heute im Kolonialstil einrichte und mir morgen aber den Neon-Tech-Wohnstil zu eigen machen möchte, dann bleibt mir fast nur der Komplettaustausch. Also ganz viele Möbel auf einen Schlag und jedes Einzelstück relativ preiswert. In der Summme und über die Jahre hinweg gibt man viel Geld aus und das in einem Bereich, der sich eigentlich zum Sparen eignen würde.

Aber das ist Geschmackssache und O.K. solange man weiß, dass es auch anders geht und man sich bewusst dafür entschieden hat. Je nachdem wie man seine „Ich-Marke“ aufbaut, kann beispielsweise ein It-Girl oder ein It-Boy durchaus die stets wechselnden Einrichtungsstil als Investition sehen und daraus Geld machen. Immer und in allem trendy zu sein ist nicht nur Arbeit, es kostet auch Geld. Wenn das zum Job gehört und man seine Wohnung gerne vorführt oder viele Partys feiert, dann kann dieses Kaufverhalten bei Möbeln sowohl sinnvoll sein auch das rein Glück bedeuten.

Übrigens eignen sich verrückte Sessel sehr gut, um eine „immer-trendy“ Wohnung einzurichten. Diese Sessel sind so außergewöhnlich, dass sie sich immer selten in der Nachbarschaft finden lassen werden. In ihren Verrücktheit sind die Polstersessel auch fast Zeitlos oder sie bilden einen (zeitlichen) Anachronismus, der auf Grund der Besonderheit immer als Absicht gesehen wird.

Unbedarftes trendy-sein birgt Überraschungen und keine Guten

Nicht so ganz sinnvoll, ist es, sich günstig & trendy einzurichten, sich aber dann zu wundern, dass einem die Möbel nach 2 oder 3 Jahren nicht mehr gefallen. Dieses Phänomen tritt bei hochaktuellen Möbeln im unteren Preissegment öfter auf. Wenn die Hersteller so gut waren, dass sie in der aktuellen Einrichtungswelt genau den Punkt gertroffen haben, dann setzen sie und andere hohe Mengen ab.

Das entscheidende dabei ist. Alle Konsumenten haben ein oder mehrere Teile in genau dieser Farbe, dieser haptischen Anmutungen, diesem Material oder in dieser Form. Trendy und nett war es anfangs noch, obwohl billig: Als kaum jemand sonst diesen Sessel und dieses Sofa mit genau diesem passenden Teppich besaß.

Ein paar Monate später: Oh Schreck, jetzt haben alle ihr Wohnzimmer in diesem Wohnstil eingerichtet. Nicht nur das, diese Farbwelt findet sich nun auch in allen neu eröffneten Kaffees, sogar der Startbildschirm am eigenen Smartphone ist nun in dieser Farbwelt gehalten usw. Das was nun eintritt bei unserem Günstig-Trendsetter ist eine Überdrußhaltung. Man kann diese Dinge dieses Stils einfach nicht mehr sehen. In der Folge muss das Zimmmer, die Wohnung, das Haus neu eingerichtet werden.

Bei teuren Designmöbeln ist das anders, aus folgenden Gründen:

  • Weil sie teuer sind, kann sie sich nicht jeder leisten: die Menge ist begrenzt
  • Das was teuer und qualitativ hochwertig ist, wird nicht so oft ausgetauscht
  • Oft hat man viel Mühe darauf verwendet, genau das passende Möbelstück zu finden
  • Wenn nur wenige Menschen in diesem Stil eingerichtet sind, dann sieht man es seltener, also weniger Überdrußhaltung
  • Individualität und Authentizität sind der Punkt: Diese Möbel sind teuer und somit in Form und Optik anders als die billigen Sessel. Sie müssen und wollen sich unterscheiden.
  • Das besserer Material hat eine andere unverwechselbare optische Anmutung. Man sieht den Unterschied.
  • Der Sessel, das Sofa, der Tisch – Alles ist authentisch. Wer es nicht sieht, der spürt es.

Hochwertige Sessel müssen nicht trendy sein, können aber sehr wohl aktuell sein

Selbst die ganz konservativen aber sehr hochwertigen Relaxsessel nehmen mit der Zeit eine leicht abgewandelte Form, Farbe und Materialität an. Selbst die Technik ändert sich. Hier ist aber alles auf Beständigkeit und Komfort ausgelegt. Der Sessel oder das Sofa muss gemütlich sein und das auch noch nach 5 Jahren. Dennoch: Schaut man sich nur allein die Farbwelt aus einem alten Möbelkatatlog aus den 80er an, das sieht heute ganz anders aus – auch im oberen wertbeständigem Preissegment. Es gibt auch dort Wandel nur eben nicht so schnell und nicht so viel. Einen ganz spannenden Einblick zur aktuellen Möbel-Designwelt bekommt man zum Beispiel auf der Homepage der imm (internationale Möbelmesse) Köln. Dort finden Sie Bilder und auch kleine Videos zu aktuellen Möbeldesigns, die auf dieser Messe gezeigt wurden.

Es gibt natürlich Klassiker wie den Chesterfield-Ohrensessel aus braunem & echtem Leder und mit Faltenlegung. Der bleibt immer gleich und verkauft sich immer wieder und zu allen Zeiten. Sicherlich gibt es auch hier Weiterentwicklungen in der Polsterung oder beim Gestell. Von außen sieht man das aber nicht. Optisch und beim Oberflächenmaterial bleibt alles gleich.

Es gibt selbstverständlich auch die hochwertigen reinen Designermöbel. Sehr aktuell und „Voll im Trend“. Der Unterschied ist aber: Der Designersessel ist so gut gemacht, dass er nach dem Ende des großen Trends zum Klassiker wird und nicht im Nichts landet. Das sieht man auch sehr deutlich am aktuellen Mid-Century Trend: Wir haben als Beispiel den Ohrensessel „Caruzzo“ von Franz Schrofer für ein gelungenes Revival-Design aufgeführt. Dieser Egg-Chair (Ei-Sessel) ist dem Klassiker aus den 50er und 60er Jahren designtechnisch sehr nahe.

Hochwertige Sessel in guter Qualität zu kaufen lohnt sich

Wenn man nicht auf Qualität setzt, dann hat das bestimmte Folgen, die sollte man kennen. Wenn man auf Qualität setzt, dann hat das auch Folgen – aber positive. Sie müssen sich nur noch die Frage stellen: Was ist besser, Ledersessel oder Stoffsessel? Ist das entschieden, wissen sie schon mal in welcher Design-Richtung sie suchen müssen.

Wenn man auf Qualität setzt, dann passieren diese Dinge nicht:

  • Wie schon erwähnt, trendy zu sein kostet Geld, altes muss weggeworfen oder gespendet werden und das ziemlich häufig. Neben den Kaufkosten gibt es eben auch die Entsorgungskosten – letztere sind häufig wohl eher eine Zeitfrage.
  • Aber auch derjenige, der nicht immer allzu modern sein will, läuft Gefahr es dennoch zu sein, weil einem die eigenen Möbel zu schnell leid werden. Man kauft viel schneller neue Möbel nach und verschenkt den „alten Kram“, der nur 2 Jahre alt ist.
  • Billige Möbel gehen schneller Kaputt. In seltenen Fällen bricht mal der Holzrahmen. Vielmehr ist es der Bezug, der als erstes schäbig wird. Auch leder kann nach 5 Jahren unansehnlich sein, wenn es einfach zu dünn war und auch sonst nicht besonders hochwertig verarbeitet wurde. Auch Ledersofas können Billigware sein – es ist immer eine Frage der Relation.
  • Wenn man immerzu ersetzen muss, ob man will oder nicht, ist das oft schlecht für die Familienkasse, denn so war das nicht geplant. Man hat sich eben nicht bewusst auf das niedere Qualitätssegment eingelassen, sondern eher als zu vernachlässigendes Übel hingenommen.

Wenn man auf Qualität setzt dann hat man folgende Vorteile:

  • Die Möbel bleiben längere Zeit aktuell
  • Man gibt sich beim Aussuchen mehr Mühe, weil die Anschaffung teurer ist
  • Das Möbelstück hat optisch eine höhere Haltbarkeit: Der Bezug kann einer höheren und längeren Beanspruchung standhalten
  • Kinder hüpfen gerne auf Möbeln. Eine gute Polsterung erhöht die Lebensdauer
  • Einige sehr guten Designermöbel werden zu Klassikern und somit mal mehr mal weniger aber immer modern sein
  • Viele günstige Ersatzmöbel kosten in der Summe im Zeitverlauf mehr als wenige hochwertige und langlebige Möbel

Der größte Nachteil vom „Schnell & Günstig Möbelkauf“ ist das Provisorium

PROVISORIEN HALTEN EWIG: „Der ist doch super billig und sieht noch ganz gut aus. Den nehmen wir mal, bis wir was besseres finden“ Tja, und so vergingen Jahre ins Land, bis das gute Stück endlich mal kaputt ging und dann war kein Geld in der Kasse.

In der Zwischenzeit hat man sich aber schon mehrmals übers Jahr verteilt über dieses unvollkommene und störende Möbelstück aufgeregt. „Alles ist so schön, nur dieser blöde Sessel muß weg“ – Weil er aber noch nicht kaputt ist – bleibt er und ärgert und ärgert und ärgert… Es passiert einem immer mal wieder, aber man kann die Ereignissequenz reduzieren: Hände weg vom Provisorium!

Fazit

Vielleicht hier und da etwas übertrieben. Die Kernaussage ist aber. Billig & trendy, das geht schon, wenn man weiß was man tut – nur dann ist es sinnvoll. Ansonsten können wir empfehlen, doch eher auf Qualität zu setzten. Hohe Qualität ist langfristig günstiger, man geht sich selbst weniger auf die Nerven mit ewigen Provisorien und kurzlebigen Schönheiten und ist somit in der Tendenz glücklicher.

Wir hoffen, dass Sie nun besser eine gute Kaufentscheidung treffen können. Sie müssen am Ende glücklich sein mit Ihrem Möbelstück.
Viel Spaß beim aussuchen